Kleine Geschichte der Lenormandkarten

Was sind Lenormandkarten?


Lenormandkarten sind sogenannte Wahrsagekarten, die nach Marie Anne Lenormand (1772–1843) benannt sind.

Das “kleine” Lenormanddeck mit 36 Karten ist heute am weitesten verbreitet und zeichnet sich durch seinen biedermeierlichen Stil aus. Dieser geht auf das frühe 19. Jahrhundert zurück.

Die “großen” 54 Lenormandkarten gehen vermutlich auf Tarotkarten von Etteilla (1738–1791) zurück, die Marie Anne Lenormand benutzt hatte. Die Erstveröffentlichung der Karten erfolgte erst nach ihrem Tod.

Die Lenormandkarten sind neben dem Tarot die beliebtesten Karten zur Weissagung durch Kartenlegen.

Das Grand jeu de Mlle Lenormand erschien zwei Jahre nach ihrem Tod im Jahre 1843 und wurde zusammen mit einer Kollektion von fünf Büchern verkauft. Die Verfasserin benutzte das Pseudonym “Mme la comtesse de ***” und der Verlag gab keinen Namen, sondern nur eine Adresse “46 rue Vivienne”.

Das Spiel hatte 54 Lernamondkarten, darin enthalten eine weibliche und eine männliche Karte für den Konsultanten. Der Inhalt der 5 Bücher war recht umfassend: Astrologie, Handlesen und andere Orakelformen wurden behandelt.

Die Kartenbilder des großen Spiels, des “astromythologischen Decks”, zeigen Szenen aus der griechischen Mythologie, Sternbilder, Geomantie, 22 Buchstaben (Kabbala), 7 Talismane, Skatkarten und jeweils eine Blume (Blumensprache).

Eine Variation der Karten (diesmal mit 55 Karten) wurde ca. 1850 in Deutschland von dem Verlag J.F. Aug. Reiff unter dem Namen Wahrsage-Karten der berühmten Mlle Le Normand produziert.

Das Petit Lenormand mit 36 Karten erschien ebenfalls ca. 1850 und ist heute sehr beliebt. Dieser Spieltypus fand Gestaltung bei Kartenmachern in Deutschland, Österreich, Belgien und in der Schweiz. Detlev Hoffmann hat 1972 nachgewiesen, dass das Spiel auf „Das Spiel der Hoffnung“ zurückgeht, mit neuen Figurenkarten von 36 illuminierten Blättern. Die 2. verbesserte Auflage erschien ca. 1800 bei G.P.J. Bieling in Nürnberg.

Die Lenormandkarten sind ein beliebtes Mittel zur Weissagung und werden oft von Menschen genutzt, die Antworten auf Fragen suchen, die sie beschäftigen. Die Karten können auf verschiedene Arten gelegt werden, um Antworten auf Fragen zu erhalten.

Die Auswahl der verschiedenen Legungen besteht z. B. aus Dreierlegung, Große Tafel, Kreuz, Entscheidungsspiel, Tageskarte, Wochenkarte und Monatskarte, und aus verschiedenen Kartenarten, wie Dreier, Große Tafel, Kreuz, Entscheidungsspiel, Tageskarte, Wochenkarte und Monatskarte.
Bitte beachte, dass die Karten nur ein Werkzeug sind und dass die Entscheidungen, die du triffst, letztendlich von dir selbst abhängen.

Wie ist deine Erfahrung mit den Lernamondkarten? Konnten sie dich bei deinen Entscheidungen unterstützen oder Anregungen geben?

Schreib mir doch einen Kommentar dazu. Ich würde mich über einen Austausch mit dir freuen.

Du hast Fragen oder möchtest einen Termin vereinbaren?

Dann klicke auf einen der Buttons. Du bist herzlich bei mir willkommen. Lass uns gemeinsam Lösungen finden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

Nach oben scrollen